Eindrücke und Fotos der 18. Lärmdemo

Liebe Leute – das war wieder einmal beeindruckend, dass trotz des fiesen Regens die Stimmung auf der heutigen Lärmdemo so grossartig war!! Laut, bunt, kraftvoll gegen steigende Mieten und Verdrängung! Wir sind klitschnass aber glücklich 😉 !

Diese Demo wurde maßgeblich von der vor ein paar Wochen gegründeten Kotti & Co Jugend mit viel Kreativität und neuen Ideen organisiert und geleitet. Es war super! Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Demo : ) Wir danken allen Initiativen wie zb. der Dossiergruppe, Wir bleiben Alle, Reiche-Cafe, Stadtvernetzt, Zwangsräumungen verhindern … und allen andern für die Mobilisierung – Gemeinsam sind wir stark! Nicht zu vergessen unsere Lieblingskickerinnen von Türkiyemspor!

Bei uns gehts es weiter mit unserem 1-Jahresfest am 1. Juni 2013. Wir feiern uns und alle widerständigen Mieter und Mieterinnen, alle stadtpolitischenAktivist_innen, – alle die gegen die vefehlte Mieten- und Stadtpolitik aktiv sind und um ein soziales Berlin für alle ringen!

Hier noch ein paar Fotos von Heute > und unten unsere Pressemitteilung zur Demo

(hier noch mehr Fotos von „phopectiveberlin“  und thorstenstrasas und florianboillot auf flickr)

Bis bald!

Kotti & Co

IMG_5769

IMG_5776

IMG_5748-- IMG_5746 IMG_5789 IMG_5777

IMG_5767 IMG_5766 IMG_5761 IMG_5741

(PM) Mehrere Hundert Menschen demonstrieren bei der 18. Lärmdemo

Am 18.05.2013, fand die 18. „Lärmdemo“ unter dem Motto
„Macht Lärm! Die Miete ist zu hoch! in Kreuzberg statt.

Trotz strömendem Regen waren mehrere hundert Menschen gekommen und die Stimmung sehr laut und kraftvoll. Alte und junge Berliner_innen demonstrierten für niedrige Mieten in der Innenstadt.

Aufgerufen hatte Kotti&Co und Kotti&Co Jugend – ein neue starke Besetzung Jugendlicher, die sich Ende April diesen Jahres gründeten, um zukünftig nicht nur neuen Wind in die legendären Lärmdemos von 2012 zu bringen, sondern sich mit Themen steigender Mieten, Verdrängung, Zwangsräumungen, Rassismus und verfehlter Wohnpolitik vermehrt an Jüngere zu richten.

„Wir wollen uns mit unseren Wohnproblemen austauschen und dafür in Schulen, in Jungendeinrichtungen gehen oder Workshops im Protestcamp organisieren.“, so (Hamza).

Mit einer frischen Rede junger Kotti&Colers wurden viele neue Gesichter, aber auch Vertreter_innen des großen Bündnisses anderer Initiativen und weitere wichtige Unterstützer_innen zum Demonstrieren motiviert, neben dem „Karneval der Kulturen“ und „Nazifreidemo in Finowfurt“ zu demonstrieren.

Im Aufruf zur Demonstration hieß es einleitend: „Der Kampf geht weiter – unsere traditionellen Lärmdemos laufen wieder an!“

Die Demonstration startete am Kottbusser Tor, wo Nachbar_innen seit Ende Mai 2012
mit einem Protestcamp gegen die hohen Mieten im sozialen Wohnungsbau protestieren. Der Zug führte über die Reichenberger und Ritterstraße in die Prinzenstraße bis zum Moritzplatz. Weiterhin in die Oranienstraße am Oranienplatz vorbei, wo Flüchtlinge und Unterstützer_innen ebenfalls seit Mitte letzten Jahres protestieren und sich mit einem Protestcamp gegen die rigiden Asylgesetze zur Wehr setzen. Bis zur Adalbertstraße zurück zum südlichen Kottbusser Tor, wo anschließend am Protestcamp noch x Bands musizierten.

Zu feiern gibt es bei Kotti & Co so einiges: einerseits die Kotti&Co Jugend; der lange und harte Winter, der überstanden wurde und das fast einjährige Bestehen vom Protestcamp, für das es am 1.Juni ein kleines Fest am südlichen Kottbusser Tor geben wird.

„Grund zum Feiern gibt es eigentlich nicht, wenn selbst ein Jahr ununterbrochener Protest die SPD und CDU-Regierung kalt lässt. Wir sind sehr wütend, dass immer noch nichts für die Bestandsmieter geplant wird. Trotzdem sind wir stolz auf uns, dass wir so lange durchgehalten haben“, so Jale Ötzekin. Dennoch ist nach Tashy Endres das „neue Mietenkonzept als Resultat von unserem beständigen Druck und unsere einzigartige Konferenz von November letzten Jahres im Berliner Abgeordnetenhaus zu verstehen.“

„Was wir am 1.Juni wirklichen feiern sollten ist der unbezahlbare und starke Zusammenhalt  in unserer Gruppe sowie mit vielen anderen Organisationen und Vereinen, unzähligen gewachsenen Unterstützer_innen aus aller Welt, die gemeinsam mit uns weiterkämpfen! Unsere neue Jugendgruppe bei Kotti&Co ist definitv Grund für den starken Zusammenhalt hier im Protestcamp, der viele junge Menschen politisiert und kreativ werden lässt. Lasst euch überraschen!“, Mehmet-Said Kavlak (Kotti&Co Jugend).

Nächste Termine:

am 22. Mai ab 14:00 Anhörung von Kotti & Co und Sozialmieter.de im Abgeordnetenhaus

am 1. Juni feiert Kotti & Co ein Jahr Besetzung gegen steigende Mieten am Kottbusser Tor